Recherche-Jour-Fixe für WPK-Mitglieder

Marco Schlüter / pixelio.de

„Wer nicht ordentlich recherchiert, hat nichts zu berichten“

So lautet eine alte journalistische Weisheit. Im Wissenschaftsjournalismus sind die Recherchen schon immer ein Stück tiefer, sind die technischen Werkzeuge ein wenig anspruchsvoller gewesen als in anderen Ressorts. Aber auch hier stellen der rasante Medienwandel, neue digitale Werkzeuge und immer knapper werdende Ressourcen Journalistinnen und Journalisten vor massive Herausforderungen. Denen kann man besser begegnen, wenn man Recherchemethoden und digitale Werkzeuge gut kennt. Deshalb ist der Austausch über aktuelle Fragen journalistischer Recherche so wichtig.

Der Recherche-Jour-Fixe der WPK soll ein – virtueller – Ort dafür sein. An jedem ersten und letzten Mittwoch des Monats von 16:00 Uhr wollen wir ein gute Stunde lang Rechercheansätze, -methoden und -werkzeuge diskutieren und einmal auszuprobieren. Impulsgeber bei diesem Recherche-Jour-Fixe ist WPK-Mitglied Peter Welchering. Zu einigen Themen laden wir sachverständige Gäste ein.

 

Programm


30. September       „TOR-Browser und Anwendung im Darknet"

 7. Oktober           „Umgang mit Whistleblowern - insbesondere auch aus der Wissenschaft“ (Gast: Annegret Falter, WPK-Mitglied und im Vorstand des Whistleblower-Netzwerks)

28. Oktober          „Zitate und Daten, gefälschte, richtige und plagiierte“ (Gast: Prof. Debora Weber-Wulff, Initiatorin von vroniplag)

 4. November       „Mails verschlüsseln“ (Gast: Manfred Kloiber, WPK-Mitglied und Technik-Journalist)

25. November       „Expertensuche jenseits von Google & Co.“ (Gast: Volker Stollorz, WPK-Mitglied; Redaktionsleiter und Geschäftsführer des Science Media Center SMC)

 2. Dezember      „Bots in sozialen Netzen“ (Gast: Eva Wolfangel, WPK-Mitglied und Wissenschaftsjournalistin)


WPK-Mitglieder und -Freunde können sich zu den einzelnen Terminen per Mail (wpk ät wpk.org) anmelden.